Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach den Ferien

Sie wollen Ihr Auto nach dem Urlaub wieder sauber kriegen? Dann befolgen Sie diese Tipps

Man cleans car interior with vacuum cleaner Copyright: xNomadSoulx Panthermedia28071632 ,model released, Symbolfoto
+
Nach dem Urlaub ist erstmal ein Autoputz angesagt.

Jeder kennt es: Nach der Urlaubsfahrt muss das Auto erst mal ausgeräumt und grundlegend gesäubert werden. Doch es gibt noch mehr Tipps zu beachten.

Die einen wollen erst in den Urlaub fahren, die anderen kommen bereits zurück: Je nach Bundesland haben die Schulferien gerade begonnen oder es steht der Schulstart wieder bevor. Urlaubsheimkehrer, die mit dem Auto unterwegs waren, sollten sich ein wenig Zeit für ihr Fahrzeug nehmen, bevor es wieder für den Alltag genutzt wird. Neben dem Entrümpeln freut sich das Auto auch über ein wenig Pflege.

Auto ausräumen, Staufächer checken, Dachbox nicht vergessen

Zunächst steht das Ausräumen an. Alles, was man für die Fahrt in die Ferien zusätzlich ins Auto gepackt hat, kann jetzt wieder raus. Unnötiger Ballast sorgt für mehr Gewicht, was den Verbrauch in die Höhe treibt. Es ist ebenfalls hilfreich, auch die vielen Staufächer zu checken. Schnell haben sich hier Süßigkeiten oder Kinderspielzeug „versteckt“. Vergessene Lebensmittel können verderben und zu unangenehmen Gerüchen führen. Dachboxen und Gepäckträger sollten zudem wieder abmontiert werden. Eine Dachbox wiegt im Schnitt zwischen 15 und 20 Kilogramm, erhöht den Luftwiderstand und treibt den Spritverbrauch bis zu zwei Liter nach oben.

Lesen Sie auch: Trick: Gegen Schmutz und Flecken im Auto helfen diese einfachen Hausmittel.

Ist alles ausgeräumt, wird das Fahrzeuginnere gereinigt. Staubsaugen und das Abwischen von Polstern, Kunststoffteilen und Scheiben mit einem feuchten Tuch sollten die Urlaubsmitbringsel in Form von Sand, Salz, Dreck und Staub beseitigen. Ein Besuch in einer Waschstraße – gerne auch mit einer Unterbodenwäsche – sorgt dafür, dass die Karosserie wieder sauber ist. Gegen hartnäckige Verschmutzung durch Insektenreste an der Windschutzscheibe oder den Scheinwerfern helfen spezielle Reiniger.
Glänzt das Fahrzeug ist der Zeitpunkt günstig, es auf Karosserieschäden zu untersuchen. Mögliche Steinschläge sollte man zur Rostschutzvorsorge ausbessern. Auch die Frontscheibe und die Scheinwerfer sollte man auf Steinschlagschäden hin überprüfen.

Lesen Sie zudem:

Außerdem hat das Auto eine kleine Inspektion verdient. Beim Blick unter die Motorhaube werden Öl, Kühlwasser und Scheibenwischwasser überprüft und nötigenfalls aufgefüllt. Auch auf den Stand im Bremsflüssigkeitsbehälter sollte man einen Blick riskieren. Schließlich sollten auch die Reifen inspiziert werden. Sind sie in Ordnung oder weisen sie Beschädigungen auf? Oder ist das Reifenrestprofil zu niedrig? Es muss mindestens 1,6 Millimeter aufweisen. Ebenfalls wichtig: Die Überprüfung des Reifenluftdrucks. Er kann nach der urlaubsbedingten Anpassung auf Vollbeladung gegebenenfalls wieder reduziert werden. Elfriede Munsch/SP-X

Zum Weiterlesen: Schraube oder Nagel eingefahren? Begehen Sie jetzt nicht diesen Fehler.

Warnleuchten im Auto und was sie bedeuten

Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Plötzlich blinkt und leuchtet es im Cockpit! Die Symbole und Kontrolllichter am Armaturenbrett zeigen an, ob dem Auto technisch etwas fehlt. Allerdings, ist es wichtig zu wissen, was die Lämpchen bedeuten. Hier die wichtigsten Kontrollleuchten im Auto: © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motoröldruck zu niedrig. Motor abstellen. Ölstand prüfen und gegebenenfalls nachfüllen - hilft aber nicht immer. Meist muss der Wagen in eine Werkstatt geschleppt werden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Ölmangel, Ölstand überprüfen und nachfüllen - sonst droht Motorschaden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Anschnallzeichen: Einer oder einige der Fahrgäste sind nicht angeschnallt. Das Symbol leuchtet auch auf, wenn eine schwere Tasche auf dem Sitz steht. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme bei der Stromversorgung: Generator defekt oder eine elektrische Verbindung unterbrochen. Motor nicht ausschalten und zur nächsten Werkstatt. NICHT weiterfahren bei elektrischer Servolenkung (Lenkkraftunterstützung kann ausfallen) oder gerissener Keilriemen (Motor kann überhitzen). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Bremse. Brennt dieses Licht auch bei gelöster Handbremse, droht große Gefahr. Zu wenig Bremsflüssigkeit oder die Beläge sind bis aufs Metall runter. Sofort anhalten und Pannendienst rufen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motor ist überhitzt. Kühlwasser reicht nicht mehr. Anhalten und abkühlen lassen. Danach unbedingt in die Werkstatt. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Reifendruckkontrollsystem meldet zu niedrigen Reifendruck. Eventuell harmlos, wenn das Symbol nach dem Reifenwechsel leuchtet (fehlende Kalibrierung) - mehr in der Betriebsanleitung. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Störung im Rückhaltesystem. Funktionsversagen des Airbags/ Gurtstraffers bei Unfall möglich - sofort in die Werkstatt. Symbol leuchtet auch bei deaktiviertem Beifahrerairbag (wg. Kindersitz). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Bremsbeläge sind abgefahren und sollten demnächst erneuert werden. Weiterfahren möglich. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) ist aktiv - oft auf nassen und vereisten Straßen. Vorsichtig lenken, keine Vollbremsung machen und Fuß vom Gas nehmen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Motorsteuerung. Der Schadstoffausstoß kann erhöht sein. Symbol leuchtet auch, wenn die Lambdasonde defekt ist oder ein Marder ein Kabel beschädigt hat. Umgehend in die nächste Werkstatt fahren. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Nebelschlussleuchte ist eingeschaltet. In Deutschland nur erlaubt, wenn die Sicht durch Nebel geringer als 50 Meter ist. © ADAC

Kommentare