Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Scheuer genehmigt Wände

Bernauer Ortsteil Hötzing erhält endlich Lärmschutz vor der A8

Stau auf der A8 - München - Salzburg - Symbolbild
+
A8 (München - Salzburg).

Schon mal an einer Autobahnraststätte gepicknickt? Wer das kennt, kann sich vorstellen, wie es den Bewohnern des Bernauer Ortsteils Hötzing an der A8 geht. Unerträglicher Lärm rund um die Uhr. Doch nun soll Abhilfe kommen.

Bernau/Berlin – Das Leben in Hötzing könnte so schön sein, wenn da bloß die laute A8 nicht wäre. Seit Jahrzehnten wird zäh um den Lärmschutz für den Bernauer Ortsteil, der direkt an der Autobahn liegt, gerungen. Nun hat dieser bürokratische Epos ein Ende: Das Verkehrsministerium hat eine Stützwand bewilligt und die soll Ruhe nach Hötzing bringen, so teilten die Bundestagsabgeordnete Daniela Ludwig und die Bernauer Bürgermeisterin Irene Biebl-Daiber (beide CSU) am Mittwoch, 9. Juni 2021, mit.

Lesen Sie auch: Mit Pauken und Trompeten: Endlich wieder gemeinsame Musikprobe in Bernau

Die Schwierigkeit lag in Hötzing nämlich immer im Detail. Schließlich grenzt der Weiler ausgerechnet an zwei Ausbauabschnitte, von denen bislang nur der Bereich in Richtung Achenmühle Teil des Planfeststellungsverfahrens ist. Wann der Abschnitt in Richtung Bernauer Berg erweitert wird, steht noch nicht fest. Während der Verkehr auf der Autobahn floss, blieb der Lärmschutz auf der Strecke.

Aus einem Provisorium wurde ein Dauerzustand

Hötzing blieb somit ein dauerhaftes Provisorium – ohne Perspektive für die Anwohner, die stark unter dem Lärm von Lkw und Autos leiden. Gemeinderat Peter Pertl (CSU) sprach mit der Chiemgau-Zeitung im vergangenen Jahr über schier unzumutbare Zustände und beklagte: „Sämtliche Grenzwerte werden hier überschritten.“ Gemeinderat Jakob Müller (CSU) bezeichnete den Stand der Planungen gegenüber dem betroffenen Ortsteil im vergangenen Jahr sogar als „Frechheit“.

Die nun bewilligte Vorzugsvariante sieht den Bau einer Stützwand mit Lärmschutz bei einer Gesamthöhe von 7,5 bis 11 Metern und einer anschließenden 3 bis 6,5 Meter hohen Lärmschutzwand ohne Stützwand vor.

„Liebe Dani“

Dies teilte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) seiner Kollegin Ludwig nun in einem Brief mit. „Damit ist eine gute Lösung gefunden, um sowohl die A8 zukünftig insgesamt leistungsfähiger und verkehrssicherer zu machen, als auch die Anwohner spürbar vom Verkehrslärm der A8 zu entlasten“, so Scheuer in seinem Schreiben.

Lesen Sie auch: Häftling der JVA Bernau stirbt nach Attacke: Psychisch kranker Mann (28) gesteht Würgegriff

Dass in Hötzing etwas geschieht in Sachen Lärmschutz, dafür setzten sich Daniela Ludwig als auch Irene Biebl-Daiber ein (wir berichteten). Im vergangenen Sommer hatte Ludwig eine Stellungnahme der Autobahndirektion Südbayern angefordert. „Die nun bewilligte Wand bedeutet einen wirksamen langfristigen Lärmschutz für die Anwohner“, sagte Ludwig. Kühle Kosten-Nutzen-Berechnungen auf dem Papier seien das eine, aber effektiver Anwohnerschutz vor massiver Lärmbelästigung, direkt an der Autobahn, letztlich das, was vor Ort für die Menschen zähle, so die Abgeordnete. Biebl-Daiber bedankte sich ausdrücklich für Ludwigs Einsatz, bei dem sie „einfach niemals locker gelassen hat.“

Ein Spaßanruf?

Dass ein Lärmschutz kommen soll, kann Pertl erst einmal gar nicht glauben und vermutet einen Spaßanruf eines Radiosender, als die Chiemgau-Zeitung ihn telefonisch um eine Stellungnahme bittet. „Erst mal bin ich sehr erleichtert, dass überhaupt was kommt“, sagt Pertl. Die Freude ist zaghaft, denn in Ludwigs Pressemitteilung steht zwar, wie hoch die Wand sein wird, aber wichtig ist ihm, sich ein Gesamtbild machen zu können. Die Wand soll 210 Meter lang sein. Er hoffe, dass sie auch tatsächlich über die ganze Länge der neuen sechsten Spur gehen wird.

Baubeginn und Kosten noch unbekannt

Das Projekt wird von der Autobahn GmbH des Bundes nun planerisch weiter vorangebracht und anschließend entsprechend baulich umgesetzt. Wann dies sein werde und wie hoch die Kosten seien, dazu könne vorerst noch keine Aussage getroffen werden, so Ludwig.

Pertl und die weiteren Anwohner von Hötzing müssen sich wohl noch etwas gedulden. Einen Vorgeschmack auf Ruhe haben er und seine Familie schon bekommen: „Als im Lockdown die Sperrstunde war, hatten wir zum ersten Mal Ruhe.“

Kommentare