Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mehrere Zeugen meldeten Paraglider in den Seilen

Absturz am Hochfelln? Das sagen Bergwacht und Polizei zum mysteriösen Vorfall

  • Max Partelly
    VonMax Partelly
    schließen

Mehrere Zeugen teilten am Dienstag (3. August) mit, dass ein Paraglider in den Seilen der Hochfelln-Seilbahn hinge. Die Bergwachten der Region suchten bis 22 Uhr nach dem mutmaßlich abgestürzten Piloten - ohne Erfolg.

Bergen/Hochfelln - Kurz vor 17 Uhr wurde die Bergwacht Bergen am Dienstag alarmiert. Dass ein Paraglider in den Seilen der Seilbahn hinge, hieß es laut Pressemitteilung der Polizei und einem Bericht der Bergwacht Bergen auf Facebook. Mehrere unabhängige Zeugen wollen den Schirm vom Tal aus gesehen haben. Kurze Zeit später war aber nichts mehr von dem mutmaßlich abgestürzten Paraglider zu sehen. Zahlreiche Einsatzkräfte machten sich auf die Suche.

Da das Seil der Bahn in dem Bereich, in dem der Schirm gesichtet wurde, zwischen 35 und 120 Meter über dem unwegsamen und steilen Gelände verläuft, wurde der Rettungshubschrauber „Christophorus 4“ zur Verstärkung der Einsatzkräfte angefordert. Es musste aufgrund der Schilderungen von einem Absturz ausgegangen werden. Zwischenzeitlich wurde die Suche unterbrochen, da ein schweres Gewitter über das Einsatzgebiet zog. Später wurde der Einsatz mit nachgeforderten Kräften fortgesetzt.

Insgesamt 52 Einsatzkräfte der Bergwacht Bergen, Grassau und Marquartstein, unterstützt vom Team LKLD Technikgruppe Bergwacht Chiemgau mit Drohne, vier Suchhunden der Lawinenhundestaffel Chiemgau, sowie 3 Bergwacht Notärzten, suchten das Gebiet im Verlauf des Einsatzes ab - ohne Erfolg. Auch aus der Seilbahn selbst wurde der mutmaßliche Absturzbereich mittels Wärmebildkamera abgesucht. Von dem vermuteten Bruchpiloten fehlt dennoch jede Spur. Der Einsatz wurde gegen 22 Uhr beendet.

Keine Spur vom Piloten, kein Schaden oder Hinweis an der Seilbahn

Der Stellvertretende Bereitschaftsleiter der Bergwacht Bergen, Reinhold Frank, teilt auf Anfrage von chiemgau24.de mit, dass die Suche vorerst beendet ist. „Es liegt keine Vermisstenmeldung vor“, erklärt er und da die Suche keine Hinweise lieferte, werde nun auf eine Meldung der Leitstelle gewartet, bevor weitere Aktionen folgen. Es handle sich zwar um eine „konkrete Sichtung, der man nachgehen“ müsse, aber solange niemand vermisst wird, werde die Suche nicht weiter geführt. „Wir sind in Bereitschaft, wenn die Vermisstenmeldung kommt“, so Frank.

An der Seilbahn selbst konnte auch kein Schaden festgestellt werden, so der Betriebsleiter der Hochfelln-Seilbahn, Gunther Brandies. „Weder ein Schaden, noch sonst etwas“, sei zu beanstanden, so Brandies. Er habe noch an den Stützen nachgesehen, festzustellen war aber nichts, das auf einen Paraglider in den Seilen hinweisen hätte können.

Auch seitens der Polizei ist der Einsatz abgeschlossen. Dies teilte die Polizeiinspektion Traunstein auf Anfrage von chiemgau24.de mit. Die Suche wurde eingestellt, da es keinerlei Hinweise auf eine vermisste Person im Zusammenhang mit den Zeugenberichten gebe. Sollte eine entsprechende Meldung eingehen, werde die Suche wieder aufgenommen, heißt es weiter. Nach Stand vom Mittwochvormittag (4. August) gibt es jedoch keine Basis für einen erneuten Einsatz.

mda

Rubriklistenbild: © Bergwacht Bergen

Kommentare