Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Betten zerlegt, in Zimmer erbrochen und Maskottchen geklaut

Ob da wohl Alkohol im Spiel war? Australische Athleten randalieren im Olympischen Dorf

England - Australien
+
Die australische Rugby-Nationalmannschaft hat sich ordentlich daneben benommen.
  • Felix Graf
    VonFelix Graf
    schließen

Da war wohl ordentlich Frust im Spiel: Nach dem Ausscheiden der australischen Rugby-Nationalmannschaft haben sich ein paar Spieler ordentlich daneben benommen.

Tokio - Ob da wohl Alkohol im Spiel war? Nach der Niederlage der australischen Rugby-Nationalmannschaft gegen Fidschi und dem frühen K.O. der Fußballer in der Gruppenphase haben Athleten beider Mannschaften kurz vor ihrem Abflug im Olympischen Dorf in Tokio randaliert. Dabei zerstörten sie auch die Betten in ihren Zimmern. Wie die New York Times mit Berufung auf australische Medien berichtet, sei in den Zimmern auch Erbrochenes und ein Loch in der Wand vorgefunden worden. Sportler der Ruder-Teams seien auch beteiligt gewesen.

Laut der Zeitung verschwanden auch lebensgroße Statuen eines Emu und ein Känguru – die Maskottchen des australischen Teams – vorübergehend aus der Unterkunft des australischen Teams. Sie wurden später in der Gegend gefunden, in der sich das deutsche Team aufhält.

„Unakzeptables Benehmen“

Doch damit nicht genug: Die Sportler zeigten auf dem Rückflug nach Australien „unakzeptables Benehmen“, so das Olympische Komitees Australiens (AOC) in einer Stellungnahme. Bei den Personen handele es sich um Rugbyspieler und Fußballer. Der Vorfall habe sich schon am vergangenen Donnerstag ereignet. „Das ist extrem enttäuschend.“ Man habe ihm versichert, dass solch ein Benehmen sicher nicht akzeptabel sei. Die Beteiligten hätten sich glaubhaft beim australischen Olympia-Team entschuldigt, so AOC-Generalsekretär Matt Carroll.

Die Dachverbände „Rugby Australia“ und das AOC arbeiten das Verhalten der Athleten an Board des Flugzeugs noch auf.

„Einige junge Leute haben einen Fehler gemacht“, räumte Australiens Chef de Mission Ian Chesterman ein. Weil sich die Athleten entschuldigt hätten, werde es keine Disziplinarmaßnahmen geben.

Australische Rugby-Spieler nackt und volltrunken in Pub

Nicht das erste Mal schlagen australische Rugby-Spieler über die Stränge. Nach Saisonabschluss-Feierlichkeiten 2018 der „Canterbury Bulldogs“ wurden zwei Spieler der Mannschaft wegen „unsittlicher Entblößung“ angeklagt. Bilder in australischen Zeitungen zeigen die Athleten nackt und volltrunken in einem Pub in Sidney. Ein Kamerad der zwei „Nackedeis“ wurde „aggressives Verhalten“ vorgeworfen. Unter anderem das Portal freenet hatte über den Fall berichtet.

fgr/dpa

Kommentare