Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Elf Festnahmen

Internationale Steuerermittlungen gegen Mafiosi

Polizei
+
Die Polizei unterwegs.

Die Mafiaorganisation 'Ndrangheta gilt als eines der mächtigsten Verbrechersyndikate in Europa. Ein Ansatz im Kampf gegen die organisierte Kriminalität sind Steuerermittlungen. Jetzt vermelden die Fahnder Erfolg.

München - Polizeibeamte und Staatsanwälte in Deutschland, Italien und Bulgarien haben in einer internationalen Großaktion elf gesuchte Mitglieder der süditalienischen Mafiaorganisation 'Ndrangheta verhaftet.

Vorgeworfen wird den Beschuldigten die Bildung einer kriminellen Vereinigung und Steuerhinterziehung in Höhe von 13 Millionen Euro, wie das Polizeipräsidium Oberbayern Nord in Ingolstadt am Mittwoch berichtete.

In Bayern wurden vier der per Haftbefehl gesuchten Menschen festgenommen, sechs weitere in Italien und einer in Bulgarien. Diese elf Hauptverdächtigen werden nach Polizeiangaben der 'Ndrangheta zugerechnet. Die Ermittler durchsuchten in den drei Ländern 46 Wohnungen und Gebäude. Allein in Bayern waren laut Polizeipräsidium mehr als 80 Beamte von Polizei und Steuerfahndung eingesetzt, darunter auch Kräfte eines Spezialeinsatzkommandos. Schwerpunkt in Bayern war der Raum Ingolstadt, wie die „Bild“-Zeitung berichtete.

Die Ermittlungen richten sich gegen ein mutmaßliches Umsatzsteuerkarussell, ein in der organisierten Kriminalität seit Jahrzehnten praktiziertes Betrugsmodell. Unternehmen können sich die Mehrwertsteuer rückerstatten lassen, wenn sie ihre Produkte in andere Länder exportieren und nicht an Endkunden verkaufen. Dies machen sich Betrügerbanden zunutze, indem sie Waren - die manchmal nur auf dem Papier existieren - von einem Land ins nächste exportieren.

Bei den elf Festgenommenen geht es um Autos, die mehrfach „exportiert“ worden sein sollen. Die Ermittler beschlagnahmten mehrere Luxuswagen.

Federführung bei den Ermittlungen hat demnach das Münchner Zentrum der Europäischen Staatsanwaltschaft, zu deren Schwerpunkten die Bekämpfung von Umsatzsteuerkarussellen gehört. Beteiligt ist außerdem die Augsburger Steuerfahndung.

Die in Kalabrien beheimatete 'Ndrangheta gilt als eine der größten und mächtigsten kriminellen Organisationen in Europa. Schätzungen zufolge erwirtschaftet sie alljährlich hohe zweistellige Milliardenumsätze. Steuerermittlungen sind ein bewährtes Rezept, mit dem Strafverfolger gegen die organisierte Kriminalität vorgehen. In die Historie eingegangen ist der Fall des US-Mafiabosses Al Capone, der 1931 wegen Steuerhinterziehung zu einer langen Haftstrafe verurteilt wurde. dpa

Kommentare