Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

„Ich bin schockiert“

Hammer bei Münchner Löwen: 1860 wirft Kapitän Mölders raus - Shitstorm im Netz

Hammer bei Münchner Löwen: 1860 wirft Kapitän Mölders raus - Shitstorm im Netz

Royaler Anpfiff

Prinz William kritisiert Jeff Bezos und Elon Musk für Weltraum-Tourismus: „Lieber den Planeten reparieren“

Prinz William, Tesla-Chef Elon Musk und Amazon-Gründer Jeff Bezos.
+
Prinz William (r.) zeigt sich nicht gerade begeistert von den Weltraum-Plänen der Milliardäre Musk (l.u.) und Bezos (l.o.).

Einmal die Erde aus dem Weltraum betrachten: Was für viele Menschen ein Traum ist, findet Prinz William absurd. Er kritisiert die Weltraumtourismus-Pläne von Elon Musk und Jeff Bezos.

London - Beim Weltraumtourismus sind Tesla-Boss Elon Musk und Amazon-Gründer Jeff Bezos ganz vorne mit dabei. Doch die Begeisterung der Multi-Milliardäre teilen nicht alle. Jetzt mussten sie sogar von einem der bekanntesten Royals ordentlich Kritik einstecken. Prinz William, der Herzog von Cambridge, hat sich in einem Interview mit dem britischen TV-Sender BBC frustriert über die Weltraum-Ambitionen der Milliardäre gezeigt.

Elon Musk und Jeff Bezos ernten scharfe Kritik

Er sei überzeugt, dass die Gründer der Weltraum-Unternehmen SpaceX und BlueOrigin ihr Wissen sinnvoller nutzen könnten.„Die klügsten Köpfe der Welt sollten sich eher darauf fokussieren, unseren Planeten zu reparieren anstatt zu versuchen, neue Orte zum Leben zu finden“, machte William klar. Der britische Royal setzt sich aktiv für den Klimaschutz ein. Dazu hat er auch den sogenannten „Earthshot Preis“ ins Leben gerufen, welcher jährlich Klimaschutzprojekte auszeichnet.

Besonders für seine drei Kinder, Prinz George, Prinzessin Charlotte und Prinz Louis, wünscht sich der 39-Jährige eine sichere Zukunft. „Ich will, dass die Natur, die ich genießen konnte, auch noch für meine Kinder und alle anderen Kinder besteht. Wenn wir nicht aufpassen, rauben wir unseren Kindern ihre Zukunft“, betont er im Interview.

Musk schickte im September vier Laien ohne Astronautenausbildung für drei Tage in die Erdumlaufbahn. Erst vor einer Woche folgte dann Jeff Bezos mit seinem zweiten Weltraumtourismus-Flug. Er schickte unter anderem den 90-jährigen „Star Trek“-Darsteller William Shatner in einer Kapsel für rund zehn Minuten ins All.

„Star Trek“-Darsteller nimmt Elon Musk und Jeff Bezos in Schutz

Als der Schauspieler dann von der Kritik des Queen-Enkels hörte, erwiderte er gegenüber Entertainment Tonight: „Er ist ein sanfter, gebildeter Mann, aber er hat eine falsche Vorstellung. Es ist ein kleiner Schritt, den Weltraum besser für unsere Zwecke zu nutzen.“ Kritik an den Weltraum-Ambitionen wies er zurück. Es gehe den Milliardären mit ihren Missionen nicht darum, „zu prahlen“.

Für Prinz William käme ein solcher Ausflug auf keinen Fall infrage. Er habe absolut kein Interesse daran, ins All zu fliegen. Zumal es auch eine „grundlegende Frage“ gebe, wie umweltschädlich Raketenstarts seien.

Die öffentliche Mahnung des britischen Prinzen hat die beiden Multi-Milliardäre aber offenbar nicht allzu sehr beeindruckt. Bezos‘ Unternehmen Blue Origin hat für dieses und für kommendes Jahr bereits weitere Flüge angekündigt. (ph)

Kommentare